Bots zur Blogger-Akquise – was uns Bloggern noch bevorsteht

Kollege Computer übernimmt die Akquise

Da scheint sich ein neuer Trend anzubah­nen, Chat­bots, die Blog­ger für Kam­pag­nen akquiri­eren sollen, vol­lau­toma­tisiert. Nicht mehr ein Men­sch durch­sucht dann das Netz nach passenden Part­nern, son­dern ein Bot – und schreibt die Blog­ger auch gle­ich noch an, beant­wortet Fra­gen und wertet den Wert des Influ­encers gle­ich mit aus, alles streng datengestützt .

Wie Richard Den­nys, Web­gains CEO, in einem Inter­view erk­lärt, arbeit­et der Affil­i­ate-Anbi­eter nun mit IBMs Wat­son zusam­men, um Pub­lish­er für deren Affil­i­ate-Pro­gramm zu akquiri­eren. Ziel sei es, die Reich­weite bei gle­ich­bleiben­den Kosten zu erhöhen.

Es geht auch einfacher

Wer wis­sen will, wie eine solche Automa­tisierung auch ohne Zugang zu Wat­son funk­tion­iert, ein­fach mit ein­er guten Liste und Google Spread­sheet, der sollte sich den Mar­ket­ingS­marts-Pod­cast mit Adithya Murali von Tech­wyse anhören. Er erk­lärt 1 zu 1, wie eine vol­lau­toma­tisierte und per­son­al­isierte Emailkam­pagne mit Bor­d­mit­teln zu erstellen ist. Erschreck­end ein­fach, würde ich sagen.

Was die Werber darüber denken

Äußerst inter­es­sant hier­bei ist, wie die Botisierung in der Wer­be­branche aufgenom­men wird. So find­et 100partnerprogramme, dass die manuelle Bear­beitung von Pub­lish­ern „ab ein­er bes­timmten Net­zw­erk­größe und Pub­lisher­an­zahl alles andere als zielführend ist. Mit dem neuen Sys­tem erhält jede neue Kam­pagne in kürzester Zeit eine große Auswahl poten­tiell lukra­tiv­er Pub­lish­er (deren Dat­en natür­lich eben­falls vom Assis­ten­ten indi­vidu­ell analysiert wur­den). Durch die Automa­tisierung, erhal­ten Adver­tis­er nun eine erhe­blich höhere Reich­weite, bei gle­ich­bleiben­den Kosten.“ (Fettdruck von mir).

Ihr seht, aus Sicht der Werbe-Branche gibt es nur einen, der das Sys­tem stört. Und das ist der Blog­ger, denn der ist der Kosten­fak­tor.

Wohin das führen wird

Nun, wenn man sich anschaut, wie intel­li­gent Adithya Murali seine Tools nutzt, dann kann man eventuell noch über die Automa­tisierung hin­wegse­hen. Aber wenn ich mir den durch­schnit­tlichen Mar­keter oder PR-Fuzzi anschaue, vor allem deren Arro­ganz (sor­ry, bin ja sel­ber ein­er), dann weiß ich, worauf das alles hin­aus­laufen wird: wir wer­den noch mehr schlecht angepasste, dumme, unver­schämte Mails bekom­men, in denen uns das geile Pro­dukt ver­sprochen wird, das so gut zu uns passt – und dass wir dann für sage und schreibe 4 Wochen testen dür­fen.

Robinsonliste für Werber

Wenn das wirk­lich so weit­erge­ht, dann brauchen wir eine Robin­son­liste für Wer­ber – oder einen Spam­fil­ter, der bes­timmte Fir­men bein­hal­tet, die ein solch­es Vorge­hen wählen. Oder — warum nicht? — einen Chat­bot, der sich all dieser dum­men Anfra­gen annimmt 😀

Ich wün­sche euch einen kreativ­en Tag,
Diet­mar

PS: Du bist Reise- oder Food­blog­ger und willst dein Blog bess­er ver­mark­ten? Trage dich doch auf unsere Reise­blog­ger-Mail­ingliste ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.