Eure Leser bleiben nicht?

Unsere 5 einfachen Tipps, wie ihr eure Leser länger haltet.

Jen­ny von Travel-Yoga-Love.de hat uns gefragt, warum ihre Leser so schnell wieder von ihrem Blog ver­schwinden und wie sie die Leser länger hal­ten kann. Hier unsere Antwort, 5 Tipps, wie ihr die Ver­weil­dauer erhöhen kön­nt!

Technische Ebene

1. Related Posts Plugin

Wenn du die Ver­weil­dauer auf deinem Blog oder dein­er Web­seite erhöhen willst, dann gibt es erst­mal ein ganz cooles Plu­g­in — wenn du Word­Press benutzt — , das mir sehr gefällt:

Yet Anoth­er Relat­ed Posts Plu­g­in

Da gibt es natür­lich auch noch andere, auch für andere Blogsys­teme, aber das ist das, was ich auf Cubanews benutze und mit dem bin ich sehr zufrieden.

Screenshot Yet Another Related Posts Plugin

Was macht YARPP?

Das Plu­g­in ver­linkt automa­tisch am Ende jedes Artikels 4 inhaltlich ver­wandte Artikel, so dass die Leser nicht wegge­hen, son­dern weit­er­lesen.

Screenshot: So sehen die ähnlichen Beiträge aus
So sehen die ähn­lichen Beiträge aus — wobei Nr. 2 kein Beitrags­bild hin­ter­legt hat.

Das kannst du übri­gens auch per Hand machen: wenn’s passt, dann ziti­er einen Artikel von dir, auf den die Leute dann zum Weit­er­lesen klick­en. Wichtig ist dabei, dass sich der Artikel in ein neues Fen­ster öffnet — das kannst du ankreuzen, wenn du den Link ein­fügst und dann in das Link-Bear­beit­en-Menü reingehst. Warum machen wir das so kom­pliziert? Damit ein Klick auf den Link nicht deine Seite schließt, son­dern ein neues Fen­ster öffnet. Deine Seite bleibt dann dahin­ter weit­er­hin geöffnet.

Screenshot: Bearbeiten-Menü des Links
Bear­beit­en-Menü des Links
Screenshot: Link in neuem Fenster öffenen
Link in neuem Fen­ster öffe­nen

2. Featured Posts Plugin

Dann würde ich noch schauen, ob du irgend­wo noch ein Fea­tured-Posts-Wid­get unter­brin­gen kannst. Wenn dein Blog noch eine Seit­en­leiste hast, dann kannst du dort durch dieses Wid­get deine besten Artikel ver­linken. Auch das hält die Leute auf dein­er Seite und ver­längert die Ver­weil­dauer. Wenn du keine Seit­en­leiste hast, dann kannst du das Wid­get aber defin­i­tiv in die Fußleiste pack­en.

Inhaltliche Ebene

3. Länge der Artikel

Ein ander­er Fak­tor kön­nte auch die Länge dein­er Artikel sein. Ganz sim­pel: je länger der Artikel, desto länger bleiben die Leute. Es ist natür­lich immer eine Frage der Span­nung, aber ein Artikel sollte heutzu­tage min­destens 700 bis 1.000 Worte lang sein — Inhalte, nicht Gelaber 😉

4. Herkunft der Besucher

Es gibt auch einen Zusam­men­hang zwis­chen Herkun­ft der Leser und Ver­weil­dauer. Ver­schiedene Kanäle haben dur­chaus ver­schiedene Ver­weil­dauer, da die Moti­va­tion der Besuch­er meist eine andere ist. Mal schnell ein paar Bilder sehen ist etwas anderes als generelles Inter­esse für das The­ma.

Das ist übri­gens das gle­iche wie ver­schiedene Sucharten bei Google: wenn jemand nur ein Prob­lem gelöst haben will, dann bleibt er auch nicht lange auf der Seite, son­dern ver­schwindet nach der Lösung seines Prob­lems gle­ich wieder. Bei Cubanews beispiel­sweise beschäftigt sich mein erfol­gre­ich­ster Artikel mit dem Inter­net in Kuba. Sobald die Besuch­er wis­sen, was sie in Kuba erwartet, ver­schwinden sie wieder. Da helfen auch alle möglichen Tricks nicht, denn sobald mein Artikel das Prob­lem gelöst hat, wid­men sich die Besuch­er ihrem näch­sten Prob­lem in ihrer To-Do-Liste.

Screen­shot Google Ana­lyt­ics mit Ver­weil­dauer

Lösung: all­ge­meine Artikel ziehen Besuch­er, die länger auf der Seite bleiben, prob­lem­lösende Artikel sind für Kurzzeitbe­such­er. Dh. du musst auf deinem Blog auch all­ge­meine Artikel — Basiswis­sen, inhaltlich tiefe Posts etc. — einpfle­gen, damit die Ver­weil­dauer steigt.

Natür­lich gibt es noch andere For­men von Artikeln, die die Leute länger auf dein­er Seite hal­ten, Prob­lem­lö­sung vs. All­ge­mein ist nur ein Beispiel.

5. Formatierung der Artikel

Hil­fre­ich kann es auch sein, die Artikel leser­lich­er zu gestal­ten, also:

  • Artikel unter­gliedern durch Unterüber­schriften,
  • Fettdruck,
  • Aufzäh­lun­gen und
  • viele Bilder

Eine bessere Gliederung ani­miert zum Lesen und zieht damit die Leser schneller in den Artikel hinein. Die übliche Form des Lesens ist: erst­mal über­fliegen und schauen, ob der Artikel inter­es­sant ist. Wenn ja, wird irgend­wo im ersten Drit­tel ges­tartet. Wenn nein, dann ver­schwinden die Besuch­er wieder.

Verweildauer und Google

Die Ver­weil­dauer ist übri­gens ein wichtiges Rank­ing-Kri­teri­um für Google, d.h. wenn du es hinkriegst, die Leser länger auf der Seite zu hal­ten, dann steigt dein Rank­ing in der Google-Suche und du bekommst mehr Besuch­er!

Wenn ihr Fra­gen habt, z.B. zu den Plu­g­ins, schreib mich ein­fach an, ich helfe euch gerne weit­er. Oder habt ihr ein anderes Prob­lem bei eur­er Blogver­mark­tung? Auch da helfen wir euch gerne!

Salu­dos,
Diet­mar

PS: Wenn ihr unseren Newslet­ter haben wollt, füllt das Kon­tak­t­for­mu­lar aus, wir fra­gen dann eure Dat­en ab und nehmen euch auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.