PIWIK oder: Webseiten analyisieren, ohne dass Google mitliest

PIWIK oder: Webseiten analyisieren, ohne dass Google mitliest

Web-Analytics mit Piwik

Piwik-LogoLiebe Leser

In let­zter Zeit habe ich eine stark steigende Nach­frage nach der Analyse-Soft­ware Piwik fest­gestellt, ich wurde ger­ade zum vierten Sem­i­nar zum The­ma Piwik in 2016 gebucht! Da offen­sichtlich ein gewiss­er Bedarf nach unab­hängiger Web­ana­lye beste­ht, nehme ich das nun zum Anlass, in Sachen Piwik Aufk­lärungsar­beit zu leis­ten.

Was ist Piwik?

Piwik ist eine gute Alter­na­tive zu Google Ana­lyt­ic. Sie kön­nen Ihre Web­seite kosten­los analysieren, ohne dass Sie Google Ein­blick gewähren oder kostenpflichtige Alter­na­tiv­en buchen müssen. Piwik ist ver­hält­nis­mäßig erfol­gre­ich und läuft auf ca. 5 Prozent aller deutschen Web­seit­en. Es ist damit das zweit­er­fol­gre­ich­ste Analyse-Sys­tem, allerd­ings weit abgeschla­gen hin­ter Google Ana­lyt­ics (ca. 56%).

Vorteile von Piwik

Datenschutz

Eines der wichtig­sten Argu­mente für Piwik ist die Daten­sicher­heit.

Alle Dat­en liegen auf Ihren Servern und nie­mand außer Ihnen hat darauf Zugriff. Sie allein bes­tim­men, welche Dat­en gesam­melt wer­den und wie lange diese vorge­hal­ten wer­den.

Das heißt auch, Sie kön­nen sehr viel mehr für die Anonymisierung der Nutzer­dat­en tun – so kön­nen Sie Ihren Web­seit­enbe­such­ern beispiel­sweise auch ohne extra Brows­er-Plu­g­in ein Opt-Out aus der Zäh­lung anbi­eten. Oder Sie kön­nen die IP-Num­mern in bes­timmter Tiefe anonymisieren (let­zte 3 oder let­zte 6 Stellen). Bei Google ist man sich da nicht so sich­er, wie die Dat­en denn wirk­lich anonymisiert wer­den…

Übersichtlichkeit

Piwik ist sehr über­sichtlich und ver­ständlich aufge­baut. Natür­lich kön­nen Sie auch bei anderen Analyse-Tools ein eigenes Dash­board erstellen, bei Piwik ist die Gliederung der Menüpunk­te aber ein­fach bess­er gestal­tet (ok, meine pri­vate Mei­n­ung). Das liegt sicher­lich auch daran, dass z.B. Google Ana­lyt­ics einige Funk­tio­nen mehr anbi­etet. Aber denken Sie an die alte Microsoft-Office-Regel: 80% der Nutzer nutzen nur 20% der Funk­tio­nen. Und die 80% Zusatz­funk­tio­nen sind bis auf wenige Aus­nah­men nur hin­der­lich.

Screenshot: Das Piwik-Dashboard

Das Piwik-Dash­board

Anpassbarkeit

Auch in Sachen Anpass­barkeit hat Piwik mehr zu bieten. Seien es kleine Details wie die Posi­tion des Menüs oder aber direk­te Ein­griffe in den Code. Genau da spielt Piwik natür­lich seine zweite Stärke aus: wer sich mit Pro­gram­mierung ausken­nt, kann Piwik leicht seinen (Sonder-)Wünschen anpassen. D.h. hat Ihre Fir­ma eine eigene IT-Abteilung, kön­nen Sie noch einiges mehr machen als bish­er vorge­se­hen. Ich selb­st bin z.B. kein Coder, kann also nicht so weit gehen und den Code umschreiben, brauche das bish­er aber auch nie, der vorhan­dene Funk­tion­sum­fang reichte völ­lig.

Aber zumin­d­est ein­er mein­er Kun­den hat­ten Ansprüche, die mit einem Stan­dard­tool nicht umge­set­zt wer­den kon­nten — übri­gens auch nicht mit Google Ana­lyt­ics. Ein biss­chen Code und schon funk­tion­iert Piwik in der gewün­scht­en Weise. Bei Google Ana­lyt­ics geht sowas natür­lich nicht!!!

Nachteile von Piwik

Funktionsumfang

Natür­lich gibt es bei Piwik auch Nachteile. So ist der Funk­tion­sum­fang von Google Ana­lyt­ics größer als der von Piwik – auch wenn Piwik 1–2 Funk­tio­nen hat, die Ana­lyt­ics nicht hat. Aber wie oben schon erwäh­nt: die wenig­sten Nutzer wer­den an die Gren­zen von Piwiks Funk­tion­sum­fang stoßen.

Piwik in der Cloud

Dann gibt es noch das Ding, dass einige Funk­tio­nen (die bei Piwik in Form von Plu­g­ins hinzuge­fügt wer­den kön­nen) nur mit der kostenpflichti­gen Cloud-Ver­sion funk­tion­ieren. Da sind wir dann natür­lich wieder beim klas­sis­chen Prob­lem: wir haben keine Kon­trolle über unsere Dat­en, denn diese liegen nicht mehr auf unseren Servern.

Wartung

Wenn wir Piwik auf unseren eige­nen Servern laufen lassen, haben wir natür­lich auch für die Aktu­al­ität der Soft­ware und für deren Sicher­heit selb­st zu sor­gen, das übern­immt dann nicht der Provider.  Außer­dem soll­ten wir in regelmäßi­gen Abstän­den Back­ups erstellen.

Das heißt bei der Betreu­ung fällt bei Piwik Zeitaufwand an, der natür­lich als Kosten­fak­tor gerech­net wer­den muss.

Eine Anmerkung zur Suchmaschinenoptimierung

Einfluss von Google Analytics auf das Google Ranking

Wer sich mit Such­maschi­nenop­ti­mierung beschäftigt, der weiß, dass für Googles Rank­ing wichtig ist, wie sich die Besuch­er auf der Web­seite ver­hal­ten. Die wichtig­ste Quelle hier­für ist Google Ana­lyt­ics selb­st. Google wertet aus, wie viele Besuch­er wie lange auf der Web­seite bleiben, wie viele Seit­en sie aufrufen, welche Seit­en und auf sie etwas kaufen, bestellen etc.

Wenn wir Piwik ein­set­zen, dann ver­wehren wir Google diesen Blick in unsere Web­seite. Das kann pos­i­tiv sein, wenn unsere Seite schlecht per­formt, aber auch neg­a­tiv – wenn unsere Seite rockt. D.h. Google zahlt für die Dat­en mit verbessertem Such­maschi­nen­rank­ing, zumin­d­est bei guten Seit­en.

Google Webmaster Tools

Dann gibt es noch das Prob­lem mit den Web­mas­ter­tools (=Search­Con­sole). Dort gibt uns Google Ein­blick in das Suchver­hal­ten, das zum Aufruf unser­er Seite bei Google führt, also bei welchen Key­words unsere Seite erstens angezeigt und zweit­ens gek­lickt wurde. Diese Dat­en lassen sich für die Opti­mierung der Web­seite sowie zur Con­tent-Erstel­lung auswerten. Mit Piwik bekom­men wir diese Dat­en nicht (mehr), da die Brows­er heutzu­tage Such­be­griffe nicht mehr übergeben.

Wir verzicht­en also entwed­er auf die Dat­en oder kön­nen die Web­mas­ter­tools instal­lieren – und haben dann den Daten­schutz wieder draußen.

Fazit: lohnt sich der Einsatz von Piwik?

Piwik eignet sich vor allem für kleine bis mit­tlere Web­seit­en, d.h. eigentlich für die Web­seit­en der meis­ten Fir­men hier in Mit­teleu­ropa. Piwik leis­tet alles, was wir von einem Analy­se­tool erwarten, muss da also auch nicht zurück­steck­en. Wir kön­nen Ereignisse messen und Kam­pag­nen, bekom­men eine Über­sicht über unsere Dat­en, das ganze Tool ist sehr viel über­sichtlich­er als Ana­lyt­ics und kann sog­ar noch von der eige­nen IT-Abteilung an beson­dere Bedürfnisse angepasst wer­den.

Wer also unab­hängig von Google arbeit­en will oder muss, hat mit Piwik eine kosten­lose Alter­na­tive, die in allen wesentlichen Punk­ten mit Google Ana­lyt­ics und ähn­lichen Tools mithal­ten kann.

Meine Empfehlung: ein­fach mal schnell instal­lieren und aus­pro­bieren. Geht alles inner­halb von ein paar Minuten und schon wis­sen Sie mehr!

Sie wollen mehr über Piwik wis­sen? Wir sind Spezial­is­ten für Piwik-Sem­i­nare. Fra­gen Sie uns nach unseren Ref­eren­zen oder buchen Sie uns direkt!

Viel Spaß bei Piwik wün­scht Ihnen
Ihr Diet­mar Fis­ch­er

PS: Eine kurze Anmerkung zu ein­er Spezial­ität von Piwik: Piwik funk­tion­iert im Gegen­satz zu allen Cloud­di­en­sten (Google Analtics, eTrack­er etc.) auch im Intranet!

Wenn Ihnen der Artikel gefall­en hat, reg­istri­eren Sie sich doch kosten­los beim RSS-Feed von New Rules of Mar­ket­ing.

 

 

Speak Your Mind

*

Follow me