Was sind eigentlich Klarnamen

Was sind eigentlich Klarnamen

Facebooks Profilbild-Dummy

Face­books Profilbild-Dummy

Für Facebook gilt der Klarnamenzwang, doch was bedeutet das überhaupt?

Ger­ade geht ja wieder die Debat­te um, ob Face­book den Klar­na­men­zwang durch­set­zen kann. Aus­lös­er ist, dass Johannes Casper, Daten­schutzbeauf­tragter in Ham­burg, gegen Face­book vorge­ht, um eben jenen Klar­na­men­zwang abzuschaf­fen.

Was sind eigentlich Klarname? 

Als Klar­na­men­zwang beze­ich­net man den Zwang dazu, sich in einem sozialen Net­zw­erk mit dem echt­en Namen anmelden zu müssen, also nicht mit „Dagob­ert Duck“, seinem Pseu­do­nym, Spitz­na­men o.ä.

Und warum will Facebook den Klarnamenzwang?

Die offizielle Erk­lärung ist, dass Miss­brauch ver­hin­dert wer­den soll. Das kann ja dur­chaus sein, dass da in Aus­nah­me­fällen der Klar­name hil­ft, man gibt halt keine sen­si­blen Infor­ma­tio­nen an die Falschen.

Kann allerd­ings auch ander­sherum sein, dass ger­ade mit dem Klar­na­men Miss­brauch getrieben wird. Und der größte Schelm in dieser Hin­sicht ist sicher­lich Face­book, denn Face­book lebt ja bekan­nter­maßen von Wer­bung, d.h. im konkreten Fall vom Verkauf von Adressen. Dazu ist es natür­lich essen­tiell, den Klar­na­men der Per­son zu haben. „Herr Duck, eine Werbe­sendung für Sie!“ führt da nicht zum Ziel.

Die rechtliche Situation

In Deutsch­land ist es mir erlaubt, ein Pseu­do­nym zu führen. Warum also das Prob­lem? Face­book funk­tion­iert nicht nach deutschem Recht, son­dern nach irischem, denn Face­book operiert aus Dublin. Dass das immer noch so funk­tion­iert, liegt zu großen Teilen an unser­er Kan­z­lerin, für die das Inter­net ja bekan­ntlich Neu­land ist.

Was ist zu tun?

Face­book set­zt den Klar­na­men­zwang durch, d.h. wenn Sie sich wirk­lich als Dagob­ert Duck anmelden, fliegen Sie schnell auf. Wobei „schnell“ über­trieben ist, aber es kommt immer wieder vor.

Wenn Sie also keinen Klar­na­men benutzen wollen, soll­ten Sie Stan­dard­na­men zu erfind­en, die keinen Ver­dacht erre­gen, z.B. 0815-Namen oder leichte Abwand­lun­gen Ihres Namens. Let­ztere haben den Vorteil, dass Fre­unde Sie wieder­erken­nen kön­nen – und dabei geht es ja doch bei sozialen Netzwerken.

Petzen

Face­book will die Ver­weiger­er von Klar­na­men find­en, z.B. indem Ihre Fre­unde dazu anges­tiftet wer­den zu pet­zen. Dass das ethisch über Face­book einiges aus­sagt, ist offen­sichtlich – nie­mand mag die Pet­ze und der Ans­tifter wird genau­so bestraft wie der Täter. Aber was erwartet man von einem Net­zw­erk, das von Nerds erfun­den wurde, soziale Ver­hal­tensweisen sind offen­sichtlich nicht deren Stärken.

Was tun, sprach Zeus?

Wägen Sie ab, wie wichtig Ihnen die ganze Geschichte ist. Meinen Sem­i­narteil­nehmern rate ich meist, erst mit einem Pseu­do­nym zu begin­nen und später, wenn man Face­book ver­ste­ht, zum Klar­na­men zu wech­seln. Denn bei den meis­ten mein­er Teil­nehmer beste­ht eine große Angst oder auch Ehrfurcht vor Face­book und ohne das Pseu­do­nym wür­den sie sich nicht anmelden.

Ein schönes Woch­enende wün­scht euer:
Diet­mar Fis­ch­er (das ist mein Klarname)


 

Wenn Ihnen der Artikel gefall­en hat, reg­istri­eren Sie sich doch kosten­los beim RSS-Feed von New Rules of Mar­ket­ing.

 

Comments

  1. Manch­mal gibt es auch Men­schen, die sich mit Klar­na­men anmelden und den­noch ges­per­rt wer­den — denn ungewöhn­liche Nach­na­men mag Face­book nicht, doch mit­tler­weile ken­nen sie mich 😉

    • charles says:

      Hi Melu, hat nen biss­chen gedauert mit der Antwort 😉 Also dein Nach­name ist eigentlich immer das beste Beispiel, wird nur von Bill Clin­ton oder Angela Merkel getoppt! LG Dietmar

Speak Your Mind

*

Follow me