Magazin versus Blog oder: wie soll das Kind denn heißen?

Magazin versus Blog oder: wie soll das Kind denn heißen?

Machen Sie Ihren Blog attraktiver für Ihre Leser

Heute kom­men wir zu einem ganz sim­plen, aber nicht zu unter­schätzen­dem Prob­lem: dem Link von der Web­seite zum Blog. In let­zter Zeit hat­te ich des Öfteren mit Kun­den zu tun, die einen Blog in ihre Inter­net­seite inte­gri­eren woll­ten – denn inzwis­chen ist fast jedem klar: Con­tent muss sein und Blogs sind die besten Con­tent-Liefer­an­ten. In Punk­to: wie soll der Link zum Blog denn heißen, waren alle – mich eingeschlossen – eher unkreativ. Die erste Idee ist meist, den entsprechen­den Link ein­fall­s­los mit „Blog“ zu betiteln. Mit ein biss­chen Nach­fra­gen kristallisierten sich aber 2 wichtige Punk­te her­aus:

  1. Nicht alle Leser ver­ste­hen, was ein Blog ist (ja, liebe Social-Media-Spe­cial­is­tas, das gibt es auch noch da draußen!)
  2. Für viele, die den Begriff ver­ste­hen, ist er abge­lutscht.

Pro­dukt ver­sus Kun­den­nutzen

Graffiti: Spock, Kirk und Scotty mit Phasern

You nev­er get a sec­ond chance to make a first impres­sion!

Wenn wir nun einen Schritt zurück­treten und uns dieses Prob­lem aus der Ent­fer­nung anschauen, dann ste­hen wir auch hier wieder vor dem klas­sis­chen Mar­ket­ing­prob­lem: wir benen­nen den Blog aus Sicht des Pro­duk­ts, also was wir dort machen – ein Log­buch schreiben – und nicht aus Sicht des Kun­den, der Neuigkeit­en, inter­es­sante Geschicht­en, Tipps & Tricks lesen will.

Wie man den Blog-Link nen­nen sollte

Deswe­gen bin ich mit meinen Kun­den in let­zter Zeit fast immer zu dem Ergeb­nis gekom­men, den Begriff „Blog“ gar nicht erst zu benutzen. Stattdessen haben wir ein paar andere, aus­sagekräftigere Titel gefun­den. Am besten gefällt mir „Mag­a­zin“, das ist auch am uni­versell­sten ver­wend­bar. Dann kann man natür­lich noch ganz klas­sisch eine „News“- oder „Neuigkeit­en“-Rubrik ein­richt­en, ger­ade wenn die Mel­dun­gen eher aktuellen Charak­ter haben. Im Fash­ion-Bere­ich kommt man mit dem Begriff „Edi­to­r­i­al“ sehr weit. Wenn die Artikel eher per­sön­lich einge­färbt sind, eige­nen sich auch „Unsere Mei­n­ung“, „Stand­punkt“ etc. Hat der Blog eher Hil­fe-Charak­ter, kann das Kind auch „Tipps & Tricks“ genan­nt wer­den.

Faz­it

Wenn der Blog gele­sen wer­den soll, muss er raus aus dem Inter­netkaud­er­welsch. Wie Sie den Blog betiteln, da sind Ihrer Fan­tasie keine Gren­zen geset­zt, Sie soll­ten sich aber immer die Frage stellen: was erwarten Ihre Leser von Ihnen – und dann einen passenden Titel wählen. Soll­ten Sie Ihren Blog-Link umbe­nen­nen: bericht­en Sie uns doch, wie Ihre Erfahrun­gen sind: steigen die Zugriff­szahlen auf den Blog?

Haben Sie Fra­gen zum Bloggen oder zum Entwick­eln von gutem Con­tent? Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weit­er!

Wenn Ihnen der Artikel gefall­en hat, reg­istri­eren Sie sich doch kosten­los beim RSS-Feed von New Rules of Mar­ket­ing.

Speak Your Mind

*

Follow me