Magazin versus Blog oder: wie soll das Kind denn heißen?

Magazin versus Blog oder: wie soll das Kind denn heißen?

Machen Sie Ihren Blog attraktiver für Ihre Leser

Heute kommen wir zu einem ganz simplen, aber nicht zu unterschätzendem Problem: dem Link von der Webseite zum Blog. In letzter Zeit hatte ich des Öfteren mit Kunden zu tun, die einen Blog in ihre Internetseite integrieren wollten – denn inzwischen ist fast jedem klar: Content muss sein und Blogs sind die besten Content-Lieferanten. In Punkto: wie soll der Link zum Blog denn heißen, waren alle – mich eingeschlossen – eher unkreativ. Die erste Idee ist meist, den entsprechenden Link einfallslos mit „Blog“ zu betiteln. Mit ein bisschen Nachfragen kristallisierten sich aber 2 wichtige Punkte heraus:

  1. Nicht alle Leser verstehen, was ein Blog ist (ja, liebe Social-Media-Specialistas, das gibt es auch noch da draußen!)
  2. Für viele, die den Begriff verstehen, ist er abgelutscht.

Produkt versus Kundennutzen

Graffiti: Spock, Kirk und Scotty mit Phasern

You never get a second chance to make a first impression!

Wenn wir nun einen Schritt zurücktreten und uns dieses Problem aus der Entfernung anschauen, dann stehen wir auch hier wieder vor dem klassischen Marketingproblem: wir benennen den Blog aus Sicht des Produkts, also was wir dort machen – ein Logbuch schreiben – und nicht aus Sicht des Kunden, der Neuigkeiten, interessante Geschichten, Tipps & Tricks lesen will.

Wie man den Blog-Link nennen sollte

Deswegen bin ich mit meinen Kunden in letzter Zeit fast immer zu dem Ergebnis gekommen, den Begriff „Blog“ gar nicht erst zu benutzen. Stattdessen haben wir ein paar andere, aussagekräftigere Titel gefunden. Am besten gefällt mir „Magazin“, das ist auch am universellsten verwendbar. Dann kann man natürlich noch ganz klassisch eine „News“- oder „Neuigkeiten“-Rubrik einrichten, gerade wenn die Meldungen eher aktuellen Charakter haben. Im Fashion-Bereich kommt man mit dem Begriff „Editorial“ sehr weit. Wenn die Artikel eher persönlich eingefärbt sind, eigenen sich auch „Unsere Meinung“, „Standpunkt“ etc. Hat der Blog eher Hilfe-Charakter, kann das Kind auch „Tipps & Tricks“ genannt werden.

Fazit

Wenn der Blog gelesen werden soll, muss er raus aus dem Internetkauderwelsch. Wie Sie den Blog betiteln, da sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt, Sie sollten sich aber immer die Frage stellen: was erwarten Ihre Leser von Ihnen – und dann einen passenden Titel wählen. Sollten Sie Ihren Blog-Link umbenennen: berichten Sie uns doch, wie Ihre Erfahrungen sind: steigen die Zugriffszahlen auf den Blog?

Haben Sie Fragen zum Bloggen oder zum Entwickeln von gutem Content? Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, registrieren Sie sich doch kostenlos beim RSS-Feed von New Rules of Marketing.

Comments

  1. Hal­lo! Ich bin bei der Arbeit Sur­fen einen Blog von meinem neuen iphone
    4! zu sagen, ich liebe Lesen Ich wollte nur einen Blog und freuen uns auf Ihre Beiträge!
    Keep up die her­aus­ra­gende arbeiten!

Speak Your Mind

*

Follow me