Wie posten Sie erfolgreich auf Facebook

Wie posten Sie erfolgreich auf Facebook

Die Angst vor der Leere: das Postingfeld bei Facebook

Die Angst vor der Leere: das Post­ingfeld bei Face­book

Liebe Leser,

Face­book ist, ent­ge­gen ander­slau­t­en­der Prog­nosen, immer noch da und wird es wohl auch noch länger bleiben. Deshalb schien es mir ange­bracht, mich mal wieder mit dem richti­gen Posten zu beschäfti­gen und zwar: was muss erfüllt sein, damit Face­book den Post über­haupt anzeigt?

Sichtbarkeit — wann wird ein Post angezeigt?

Damit Ihre Fans Gefällt mir klick­en kön­nen, müssen Sie Ihren Post über­haupt erst ein­mal angezeigt bekom­men. Deshalb stellt sich die Frage: wann wer­den Face­book-Posts über­haupt aus­geliefert, welche Kri­te­rien sind wichtig?Denn nicht alles, was in unserem Face­book-Uni­ver­sum passiert (Sta­tusän­derun­gen unser­er Fre­unde, Posts von Seit­en, von denen wir Fans sind, Grup­penkom­mentare etc.) sehen wir auch. Nein, genau das Gegen­teil ist der Fall: die meis­ten Mel­dun­gen sehen wir gar nicht.

Das mag ok sein, wenn ein­er unser­er ent­fer­n­ten Bekan­nten sich in Hen­nigs­dorf eincheckt oder ein Bild seines Essens postet. Aus Sicht ein­er Unternehmens-Fan­page, also aus Sicht des Mar­ket­ing, ist das allerd­ings äußerst ärg­er­lich, denn schließlich wollen wir mit unseren Posts unsere Fans aka Kun­den erre­ichen.

Facebook Werbung

Screenshot: Facebook Ads

Face­book Ads buchen

Am ein­fach­sten erre­ichen wir unsere Kun­den (=Fans) heutzu­tage, indem wir Wer­bung schal­ten. Face­book ist ja schließlich an der Börse und will, dass Geld in die Kassen kommt (wenn Sie Fra­gen zu Face­book-Wer­bung haben, sprechen Sie uns ein­fach an!)

Die 5 wichtigsten Faktoren

Aber Face­book Ads sind nicht der einzige Weg zur Glück­seligkeit, denn Face­book belohnt weit­er­hin gute (=erfol­gre­iche) Posts. Zwar wer­den die Admins großer deutsch­er Face­book-Seit­en behaupten, das stimme nicht. Aber die wenig­sten großen Fir­men ver­ste­hen, was Face­book von ihnen will — näm­lich nicht, dass die einzel­nen Ange­bote des Kat­a­logs oder Pressemit­teilun­gen gepostet wer­den, son­dern Face­book ist das Soziale und die Inter­ak­tion wichtig. Konkret heißt das:

Face­book legt beson­ders Wert auf fol­gende 5 Fak­toren:

  1. Bild oder Link: das Ein­binden einen Bilds oder Links macht einen Post sicht­bar­er in der Chronik der Leser. Ein ein­fach­er Textpost wird halt schnell überse­hen. Also: immer einen Link posten — oder wenn es keinen sin­nvollen Link gibt, dann eben ein Bild von einem Son­nenauf­gang 😉
  2. Aktiv­ität: wie immer im Leben gilt: je mehr, desto mehr. Wenn ein Post also schnell Likes anzieht, dann wird er auch mehr aus­geliefert — und kann damit wiederum mehr Likes gener­ieren. Das kann man übri­gens auch geschickt mit Face­book Ads unter­stützten.
  3. Neuheit: nichts ist so lang­weilig wie die Tageszeitung von gestern — oder der Post von vor 3 Stun­den. Face­book mag es, wenn “News” auch neu sind.
  4. Bezug zum Leser: hat der Leser Inter­esse am The­ma und noch wichtiger: hat er schon vorher mit der Seite inter­agiert? Face­book ver­sucht, jedem nur die The­men anzuzeigen, die uns inter­essieren - so soll Face­book für uns immer span­nend bleiben.
  5. His­torische Leis­tung: hat der let­zte Post schon viele Likes gekriegt? Dann ist der aktuelle Post wahrschein­lich auch gut! So jeden­falls denkt Face­book: wers kann, der kanns — Face­book mag also keine One-Hit-Won­der.

Es gibt wahrschein­lich noch hun­derte weit­er­er Fak­toren, die bes­tim­men ob, wie oft und wo ein Face­book­post angezeigt wird. Manche behaupten sog­ar, es gäbe hun­dert­tausende Fak­toren, die die Sicht­barkeit bes­tim­men. Das halte ich allerd­ings für etwas über­trieben und vor allem wenig zielführend. Deshalb: wenn man sich auf die obi­gen 5 Fak­toren konzen­tri­ert, kommt man aber schon ganz gut an bei den Lesern — im wörtlichen Sinne.

Schaubild: Worüber Sie schreiben sollten

Worüber Sie schreiben soll­ten

 

Wie erfolgreich ist der Post?

Wie erfol­gre­ich ein Post ist, lässt sich durch die Anzahl der Likes, Kom­mentare und Shares ermit­teln. Dabei hil­ft die ein­fache Dau­men­regel: ein “Gefällt mir” gibt einen Punkt, ein Kom­me­nar 2 Punk­te und ein geteil­ter Post 4. Somit kön­nen Sie den Erfolg ver­schieden­er Posts ver­gle­ichen.

Eine kurze Anmerkung dazu: Face­book zeigt Ihnen auf Ihrer Seite nicht an, wie viele Likes Sie indi­rekt gewon­nen haben. Teilt also jemand ihren Post und der wird viral, wer­den Sie dies nicht mit­bekom­men, es sei denn, Sie benutzen andere Mon­i­tor­ing- und Analy­se­tools.

Fazit

Am ein­fach­sten ist es, sich in Face­book hineinzu­ver­set­zen:

  • was spricht die meis­ten Leser an?
  • wie ver­di­ent Face­book Geld?

Aus dieser Kom­bi­na­tion ergibt sich: wer gutes Social Media macht im Sinne von “die eige­nen Fans mobil­isieren”, der wird weit­er­hin auf Wer­bung verzicht­en kön­nen. Wer das nicht schafft, muss Geld an Face­book zahlen, dann stimmt auch die Reich­weite wieder.

Wenn Ihnen der Artikel gefall­en hat, reg­istri­eren Sie sich doch kosten­los beim RSS-Feed von New Rules of Mar­ket­ing.

 

 

 

Speak Your Mind

*

Follow me